[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Oberotterbach.

:

Counter :

Besucher:530522
Heute:8
Online:1

News-Ticker :

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

 

> SOZIALPOLITIK AKTUELL: "AKTUELLE DATEN ZUR RENTEN-POLITIK ! - NEWS & GRUNDLAGEN-INFORMATIONEN !" :

Service

 

SPD-SÜDPFALZ GRÜNDET PROJEKT ZUM THEMA RENTE !

 

"THEMA: STUDIE DIE DEUTSCHE MITTELSCHICHT IM ÖKONOMISCHEN WANDEL ... !"

Auf Initiative von Thomas Hitschler MdB, Vorsitzender der SPD-Südpfalz, hat der gesamte Vorstand der SPD Südpfalz in seiner letzten Vorstandssitzung am 29.04.2016 einstimmig beschlossen, eine Projektgruppe zum Thema "RENTENPOLITIK - Entwicklung eines Antrages zur RENTE für den UB-Parteitag" zu gründen.

Dieses Projekt soll bis zum nächsten Unterbezirks-parteitag der SPD Südpfalz im Dezember 2016 mit einem schriftlichen Konzeptantrag abgeschlossen sein und zur Abstimmung gestellt werden. Bei Zustimmung wird dieser Antrag der Antrags-kommission zur Abstimmung auf dem nächsten Bundesparteitag der Bundes-SPD weitergeleitet.

Die Projektleitung wurde dem ASG-Südpfalz-Vorsitzenden Michael Falk übertragen, der auf dem Inhaltsparteitag der SPD-Südpfalz im Oktober 2015 in Wörth bereits das Kern-Thema "Altersarmut" mit einer Arbeitsgruppe in den Fokus gestellt hatte (vgl.: ASG: Altersarmut !).

 

Die ASG-Südpfalz hat zusätzlich zum Top-Thema "(Alters-) Armut" ein langfristiges öffentliches Projekt ins Leben gerufen (ASG-SÜDPFALZ: Neues Projekt zum Thema Armut !).

Zu beiden o.g. SPD-Projekten sind nun alle Mitglieder der SPD-Südpfalz sowie alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, gemeinsam mit zu gestalten und an einem geeigneten "Antrag zur Rente" gemeinsam mitzuarbeiten. Interessierte wenden sich bitte an den Projektleiter Michael Falk (eMail-Adresse: michelfalk1(at)aol.com)

Alle Projektgruppen-Treffen und Termine werden zukünftig neben den schriftlichen Einladungen auch über die ASG-Südpfalz-Homepage bekannt gegeben. Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Projekt. Gestalten Sie mit !

> THEMA SIEHE: SOZIALPOLITIK-AKTUELL.de/RENTE !

> ASG-SÜDPFALZ LÄDT ALLE BÜRGER/-INNEN HERZLICH EIN:

BILD: VORSTANDSTEAM DER ASG-SÜDPFALZ  Foto: Desirée Ahme: PFALZ-EXPRESS.de/ASG-SÜDPFALZ

> ASG-SÜDPFALZ LÄDT ALLE BÜRGERINNEN HERZLICH EIN: 

"THEMEN: RENTEN- UND GESUND-HEITSPOLITIK !" > VGL.: ASG !

Mittwoch, den 06.07.2016
um 19.00 Uhr > ASG-PROJEKTE !
 
Ort: AWO-Haus in Landau, SPD-Geschäfts-stelle, Karl-Sauer-Str. 8, 76829 Landau
 
THEMA SIEHE: SPD-SUEDPFALZ.de

 

SOZIALE TEILHABE FÜR BÜRGER/-INNEN IN ARMUT STÄRKEN !

DIE ASG-SÜDPFALZ SUCHT ENGAGIERTE MITSTREITER UND  MITHELFER/-INNEN FÜR UNSER LANGFRIST-PROJEKT:
 "SOZIALE TEILHABE FÜR BÜRGER IN ARMUT STÄRKEN !". 

>  "GESTALTEN SIE MIT ! WIR FREUEN UNS AUF SIE !"  <

Kontakt: ASG-Südpfalz - Mailadresse: michelfalk1(at)aol.com 

> KONTEXT ASG-PM VOM 26.03.2016: PFALZ-EXPRESS.de & PEX.de/ASG

> TIPP: LANDESREGIERUNG RLP ZUR ARMUTSBEKÄMPFUNG: MSAGD-RLP.de <

 

SOZIALE TEILHABE FÜR BÜRGER/-INNEN IN ARMUT STÄRKEN !

 

STEIGENDE ARMUT IN DER GESELLSCHAFT - EINE ZENTRALE POLITISCHE HERAUSFORDERUNG - AUCH IN DER SÜDPFALZ !

Unsere Gesellschaft lebt derzeit, gerade in Rheinland-Pfalz und in der Südpfalz, in hoher wirtschaftlicher Prosperität mit sehr hoher Beschäftigungsquote und sehr niedriger Arbeitslosenquote. Eine hart erarbeitete Gemeinschaftsleistung aller Unternehmer und Arbeit-nehmer/-innen, aller Bürger und der Politik auf allen Entscheidungsebenen in Bund, Land und Kom-munen. Genauso, wie die sehr positive Entwicklung in der gesamten Bildungs-, Gesundheits- und Sozialpolitik.

Diese sehr erfreuliche Entwicklung, sollte aber nicht dazu führen, viele Bürger/-innen in unserer Gesellschaft zu übersehen, die an diesem positiven Prozess aus verschiedenen strukturellen und individuellen Gründen,

nicht in vollem Umfang teilhaben können. > SIEHE: WISSENSCHAFTLICHE STUDIE.pdf

Diese Feststellung ist keine Kritik an der bestehenden Politik, sondern vielmehr der eindringliche Appell, dass trotz großer Fortschritte, Anstrengungen und Erfolge, weitere Herausforderungen bestehen, die es ausdrücklich gemeinsam zu bewältigen gilt.

Aktuelle Studien belegen, dass viele Bürger aus sehr unterschiedlichen Gründen in finanzieller und sozialer Armut in unserer Gesellschaft leben. Oft besteht das gesellschaftliche Vorurteil, dass diese Menschen im Leben nicht viel geleistet hätten. Dieses Vorurteil ist mehrfach wissenschaftlich wiederlegt. > SIEHE STUDIE: BERTELSMANN-STIFTUNG.de/pdf 

Von Armut betroffen sind vor allem Frauen, die sich oft ein Leben lang in der gesamten Familie und in der Gesellschaft aufgeopfert haben, aber über keine ausreichende Alterssicherung verfügen, da eben überwiegend nur über ein Erwerbsleben entsprechende Rentenansprüche erworben werden können. > Mehr zum Thema siehe: Pfalz-Express.de

Ähnliches gilt für viele Migranten und Migrantinnen sowie vor allem für alleinerziehende Frauen und Männer in unserer Gesellschaft. Viele Bürger scheuen auch den Gang zum zuständigen Grundsicherungs- und/oder Sozialamt, entweder aus mangelnder Kenntnis oder aus dem Stolz heraus, der Allgemeinheit nicht zur Last fallen zu wollen.

Viele Bürger, die meist unverschuldet chronisch erkrankt sind, fallen oft in ein soziales System ohne Erwerbseinkommen und hieraus resultierend in ein Leben ohne ausreichende Alterssicherung. Ähnliches gilt für Bürger, die unverschuldet eine körperliche, geistige oder seelische Behinderung haben und deshalb nur eingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Der Landesaktionsplan der rheinland-pfälzischen Landesregierung und das geplante Bundesteilhabegesetz sind vorbildliche Schritte für mehr Teilhabe.

Darüber hinaus leben sehr viele Menschen trotz lebenslanger Arbeit in Altersarmut, da der zu geringe Arbeitslohn keine hohen Rentenansprüche gewährleistet. Die meisten Arbeitnehmer/-innen verfügen, nach wie vor über keine betriebliche Alters-Zusatzversorgung.

Viele Bürger besitzen nicht die finanziellen Spielräume, um sich für das Alter privat finanziert abzusichern. Die Gründung einer Familie wird daher immer mehr zu einem Armutsrisiko, bis in die gesamte Mittelschicht hinein.

Das Renten-Niveau sinkt kontinuierlich und mit dem Alterseinkünfte-Gesetz sind Renteneinnahmen für immer breitere Bevölkerungsschichten steuerabgabepflichtig.

Das verfügbare Netto-Renteneinkommen wird also kontinuierlich sinken, bis in breite Mittelschichten hinein. Die ASG-Südpfalz sieht daher insgesamt einen sehr großen prospektiven und schrittweisen Handlungsbedarf.

Dieser Appell richtet sich an alle Bundespolitiker in der Südpfalz, sich dem Thema „Alterssicherung“ erneut zu stellen und im Interesse aller Bürger eine neue solidarische Finanzierung bundesweit auf den Weg zu bringen.

Unabhängig davon ist die ASG-Südpfalz der Ansicht, dass man schon jetzt proaktiv handeln kann, was bereits sehr viele Initiativen landesweit und in den Kommunen beweisen. Aus diesem Grund will die ASG-Südpfalz zum Thema „Gesundheits-versorgung und soziale Teilhabe stärken“ ein neues Projekt ins Leben rufen. Langfristig sollen weitere geeignete Hilfs- und Unterstützungsangebote aufgebaut werden. Das Thema "Armut" gehört zu den wichtigsten politischen Lösungsbereichen. 


Die ASG-Südpfalz ist offen für alle Bürger/-innen, die mitarbeiten möchten. Eine Mit-gliedschaft in der SPD ist keine Bedingung. Gestalten Sie mit, wir freuen uns auf Sie. 

Ihr Michael Falk (Vorsitzender der ASG-Südpfalz, Vorstandsmitglied der ASG-RLP)

 

 

Homepage ASG-SÜDPFALZ.de

- Zum Seitenanfang.